Dämmung Informationen zur Fassadendämmung

Informationen zur Fassadendämmung

Ein sich äußerst lohnenswerter Schritt zur Einsparung von wertvoller Energie und Wärme bietet die Fassadensanierung. Genauer gesagt, die Fassadendämmung der Außenwände, die der Außenluft ausgesetzt sind. Denn die Gebäudehülle bietet die größte Angriffsfläche an der die innen produzierte Wärme wieder an die kalte Außenluft entweichen kann.

Denn durch unzureichende Dämmung geht die Wärme schneller über die Gebäudehülle verloren. Dadurch braucht es mehr Energie, um das Eigenheim warm zu halten. Darüber hinaus entscheidet man bei einer Fassadendämmung zusehends zwischen zwei verschiedenen Methoden, der Außenwanddämmung und der Kerndämmung.

WDVS (Wärme-Dämm-Verbund-System)

Bei der Methode die Dämmung von außen an die Außenwände anzubringen spricht man von einem sogenannten Wärme-Dämm-Verbund-System, kurz WDVS. Das WDV System ist an den meisten Oberflächen von handelsüblichen Hauswänden anbringbar und umschließt  die gesamte Gebäudehülle mit einer dicken Dämmschicht. Dennoch ist das WDV System bei Holz- und Fachwerkfassaden nicht zu empfehlen.

Darüber hinaus sollte einem bewusst sein, dass insbesondere verzierte Fassaden nicht mehr erhalten bleiben können. Überaus wichtig ist auch die Sorgfalt mit der ein WDVS angebracht wird. Denn lässt man einen Laien die eigene Fassade sanieren und das WDVS anbringen, kann es sehr schnell zu großen Problemen führen. 

Daher ist es unvermeidbar sich vorher von einem Fachbetrieb umfangreich beraten zu lassen, sollten Sie ein solches Projekt in Betracht ziehen. Daher nutzen Sie hierfür gerne unser Partnernetzwerk und informieren Sie sich noch heute über das Thema des WDV Systems.

Kosten im Überblick behalten

Ein WDVS ist eine relativ kostspielige Angelegenheit. In der Regel tut sich hier eine sehr große Preisspanne auf, die je nach Leistung variiert. Dadurch lassen sich Angebote finden, die von 50 bis 180€ pro Quadratmeter reichen. Doch woher kommt diese große Preisdifferenz? Wichtig hierbei ist, dass die gesamte Fassadensanierung aus mehreren Bestandteilen besteht. Darunter fällt beispielsweise auch die Entfernung und Neuanbringung des Putzes. So lässt sich in jedem Fall sagen: Sobald eh eine Sanierung der Fassade ansteht, ist es am kostengünstigsten direkt ein WDVS mit anzubringen. 

Darüber hinaus gewähren Förderbanken wie z.B. die KfW diverse Zuschüsse oder zinsgünstige Kredite, die die Kosten abermals geringer halten lassen.Hier finden Sie die die Förderungsmöglichkeiten für die Gebäudehülle.

Kerndämmung

Die Kerndämmung ist insbesondere interessant für Mauerwerke, die zweischalig sind. Das bedeutet, dass in den meisten Fällen eine Luftschicht zwischen dem Verblend- und dem Grundmauerwerk vorhanden ist, welche mit Dämmmaterial aufgefüllt werden kann. Dadurch ist die Variante der Kerndämmung eine sehr effiziente und kostengünstige Variante, um den Verbrauch zu senken und sein Haus effektiv zu dämmen.

Eine Kerndämmung lässt sich mit den verschiedensten Materialien durchführen: Denn es gibt Mineralische, auf Holz basierende oder Zellulose Dämmung, so wie auch Polysterole und Perlite. Um abschätzen zu können, welches Material für die Hohlraumdämmung am effizientesten ist, sollte ein Fachbetrieb vor Ort die Immobilie begutachten. Denn die auf Kerndämmung spezialisierten Fachbetriebe wissen, welche Dämmung für welche Mauerwerke in Frage kommen und zusätzlich am effizientesten sind.