Dämmung Förderung für Dämmmaßnahmen

Förderungen für Dämmmaßnahmen

Unterzieht man seine Immobilie einer Sanierung, belohnen diverse Förderbanken dieses Umweltbewusstsein mit unterschiedlichen Förderungen und Zuschüssen. Auch in puncto Dämmung gibt es viele Möglichkeiten von diversen Fördertöpfen Gebrauch zu machen. Die dabei bekannteste Investitionsbank ist hierbei die KfW. Denn sie fördert Dämmungen an der Gebäudehülle mit einem Zuschuss von 10% im Zuge einer Einzelmaßnahme. In Verbindung mit einer Heizungssanierung sind sogar bis zu 15% Förderung möglich.

Außerdem zu beachten:
Sobald Sie mehr als 10% der Fassade sanieren, sind Sie dazu verpflichtet eine Heizlastberechnung Ihrer Immobilie durchzuführen. Des Weiteren empfiehlt es sich, sich ein Lüftungskonzept ausstellen zu lassen. Durch den starken Eingriff an der Dichtheit der Gebäudehülle, wird daher dringend empfohlen, sich einen Energieberater hinzuzuziehen. Dieser berechnet demzufolge die benötigte Dicke der Dämmung, um sie bei der KfW geltend zu machen. Schließlich kann der Nachweis jederzeit von der KfW eingefordert werden.

Wenn unabhängig von den Richtlinien der KfW gedämmt wird, sind die Mindestanforderungen der EnEV, der Energieeinsparverordnung, nach Anlage 1 Tabelle 1 einzuhalten.

Kontaktieren Sie einen Energieberater

Sollten Sie eine Förderung in Betracht ziehen, lassen Sie sich von einem Energieberater beraten. Diese kennen alle möglichen Fördermöglichkeiten und holen versuchen die maximale Fördersumme für Sie zu beantragen.

Mittlerweile gibt es neben der KfW, die einen Energieberater zwingend notwendig macht, auch weitere regionale Förderbanken. Diese bieten auch zum Teil gewissen Zuschüsse für Maßnahmen bezüglich der Gebäudehülle an. Ein fachkundiger Energieberater wird Sie darauf hinweisen!

Gerne beraten wir Sie auch zum Thema Fördermittel zum Thema der Gebäudehüllen Dämmung! Nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.