Dämmung Oberste Geschossdecke

Die oberste Geschossdecke dämmen

Ein Großteil der Energie, rund 20%, geht in den meisten Immobilien über das Dach verloren. Um diesem Wärmeverlust entgegenzuwirken empfiehlt es sich eine Dachdämmung vorzunehmen. Diese ist meistens jedoch mit einem größeren Kosten- und auch Zeitaufwand gekoppelt. Eine kostengünstigere Variante wäre hier eine Dämmung der obersten Geschossdecke. Gedenken Sie den Dachraum auch in Zukunft nicht zu nutzen? Dann ist diese Variante genau das Richtige für Sie!

Hier ist jedoch auch zu beachten, dass die aktuelle EnEV (Energieeinsparverordnung) in allen Belangen eingehalten wird. Heutzutage sind die Richtlinien zur Dämmung für die oberste Geschossdecke mit modernen Dämmstoffen jedoch ziemlich simpel einzuhalten. Die Dämmung kann auf den Oberflächen Holz und Beton unbedenklich aufgebracht werden. Wichtig ist nur, dass Sie eine Dampfbremse zwischen Dämmung und der Decke auslegen lassen. Diese ist zwingend notwendig, wenn es eine begehbare Oberfläche werden soll. Selbst im Falle einer  nicht begehbaren Oberfläche empfiehlt es sich eine Dampfsperre auszulegen, um den Feuchteschutz zu gewährleisten.

Welcher Dämmstoff wird verwendet?

Eine Dämmung lässt sich mit einfachen Mineral-, oder Steinwollplatten oder einer Einblasdämmung verwirklichen. Welche Methode sich in Ihrer Immobilie am effizientesten gestaltet, sollte ein Fachbetrieb vor Ort abklären. Ebenso sollte man sich die Frage stellen, ob diese im Nachhinein begehbar oder nicht mehr begehbar sein soll. Diese Entscheidung spiegelt sich vor allem in der Preisgestaltung wider. Wohingegen man bei einer Geschossdeckendämmung einer nicht begehbaren Fläche mit ca. 25€ pro Quadratmeter rechnen kann, beläuft sich der Quadratmeterpreis für eine begehbare Oberfläche auf ca. das Doppelte.

Informieren Sie sich auch unbedingt über die Fördermöglichkeiten der Geschossdeckendämmung, denn auch hier bietet beispielsweise die KfW bestimmte Förderprogramme an, die solche Einzelmaßnahmen bezuschusst. Sprechen Sie hierfür gerne einen unserer Energieberater an.