Förderung BAFA Förderung

Bafa förderung infensa energetische sanierung energieberatung fördermittel

BAFA Förderung

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, kurz BAFA, stellt einen überregionalen Fördertopf für gewisse Komponenten der Gebäudesanierung zur Verfügung. Diese beinhalten unter anderem Kraft-Wärme-Kopplungs- und Solaranlagen, Klima- und Kältetechnik, sowie auch Energieberaterleistungen, Bestandsanalysen, Wirtschaftlichkeitsberechnungen und Baubegleitungen.

Vielmehr beschäftigt sich das BAFA ausschließlich mit der Anlagentechnik und lässt die Gebäudehülle bzw. die Dämmstoffe völlig außen vor. Das Hauptaugenmerk wird hier auf nachhaltige und zukunftsorientierte Anlagentechnik gelegt. Insbesondere Biomasseanlagen, wie beispielsweise eine Pelletheizung oder Wärmepumpen bekommen bei der BAFA besonders hohe Förderungen. Dadurch ist das BAFA manchmal im Gegensatz zur KfW die bessere Wahl.

Dennoch, eine Förderung für den einfachen Austausch der Heizungsanlage ist mit der BAFA jedoch nicht möglich.

Förderung des hydraulischen Abgleichs und der Vor-Ort-Beratung

Zwei wichtige Säulen der BAFA Förderung sind die Förderung des alleinigen hydraulischen Abgleichs und der Vor-Ort-Beratung. Denn das BAFA bietet, anders als die anderen Förderinstitutionen, eine Förderung nur für den sinnvollen hydraulischen Abgleich an. Dabei bezuschusst das BAFA das gesamte Vorhaben inkl. aller Materialien, wie Umwälzpumpen und Ventile, mit 30% der Nettokosten. Jedoch ist die Förderung nicht mit anderen Programmen, die die gleiche Maßnahme unterstützen, kumulierbar.

Die zweite wichtige Säule ist die Vor-Ort-Beratung. Auch hier belohnt die KfW eine Vorabberatung den Endverbraucher mit bis zu 60% der Kosten (max. 800€). Denn der Sinn und Zweck dieser Vor-Ort-Beratung soll sein, dass mit Hilfe eines Energieberaters ein individuelles Sanierungskonzept erstellt werden soll.

Weiter noch soll dieses aufzeigen, welche verschiedenen Möglichkeiten es für das Eigenheim gibt und welche Kosten sich dadurch einsparen lassen. Des Weiteren bekommt der Bauherr dadurch einen genaueren Überblick über die möglichen Gesamtkosten der bevorstehenden Sanierung.

→ Mehr zum Thema BAFA Vor-Ort-Beratung

Können gleichzeitig Fördermittel von der KfW bezogen werden?

Die KfW und BAFA Förderungen dürfen zur gleichen Zeit bezogen werden, jedoch nicht für eine und die gleiche Maßnahme! Bisher sind die BAFA und die KfW Förderprogramme nicht miteinander kumulierbar. Zudem besteht ein großer Unterschied bei der Terminierung der Antragstellung der beiden Institutionen.

Während es (bis Ende 2017) noch ausreicht BAFA Förderungen nach der ausgeführten Maßnahme zu beantragen, muss bei der KfW der zugesagte Antrag noch vor Maßnahmenbeginn vorliegen! Zurzeit ist das BAFA jedoch dabei das Konzept der Antragstellung ein wenig umzustrukturieren und verlangt ab dem 2018 auch eine im Voraus beantragte Förderung. 

Anders als bei den meisten Förderprogrammen der KfW sind die Antragstellungen des BAFA durch Privatpersonen ohne Beisein eines Energieberaters möglich. Dennoch ist es durchaus empfehlenswert diese zusammen mit einem Energieberater anfertigen zu lassen, um eine mögliche Ablehnung durch falsche Angaben zu vermeiden.