Förderung KfW Förderung

kfw förderung INFENSA Energieberatung Fördermittel Energetische Sanierung

KfW Förderung

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau beschäftigt sich zusehends mit der Bezuschussung und Finanzierung von energetisch effizienten und ökologisch nachhaltigen Sanierungsmaßnahmen für den Wohn- und Nicht-Wohnimmobilienmarkt. Die KfW bietet viele Förderprogramme zu verschiedenen Themen an, von dem der Endverbraucher, am Besten mit Hilfe eines Energieberaters, profitieren kann.

Das Zuschussprogramm 430, welches die Einzelmaßnahmen umfasst, ist eines der bekanntesten Förderprogramme der KfW. Denn dieses Zuschussprogramm belohnt eine Sanierung in Form eines Zuschusses von bis zu 15%.

Das Äquivalent hierzu für die Finanzierungsvariante ist das Zuschussprogramm 151/152. Dieses Programm ist mit einem Tilgungszuschuss gekoppelt, der über die KfW Bank in Absprache mit der Hausbank angeboten wird. Für alle Förderprogramme gelten jedoch erhöhte Anforderungen auf Grundlage der novellierten EnEV.

Programm 430 – Investitionszuschuss

Das wohl bekannteste Programm der KfW ist das Förderprogramm mit der Nummer 430. Hier werden Privatpersonen, die Ihre Wohnimmobilie sanieren möchten, mit einem Zuschuss von 10% oder 15% für Ihre energetische Maßnahme belohnt. 

Wer wird gefördert?
Gefördert werden Privatpersonen, die Ihre Immobilie einer Sanierung unterziehen. Wichtig hierbei ist, dass der Antragsteller der oder einer der Grundbucheigentümer ist. Dabei dürfen maximal zwei Wohneinheiten pro Grundbucheigentümer anfallen. Doch auch Wohneigentümergemeinschaften bestehend aus Privatpersonen sind antragsberechtigt. Den Antrag darf jedoch nur ein in der dena gelistete und zertifizierte Energieberter für Sie stellen!

Was wird gefördert?
Gefördert werden Maßnahmen, die mit der Gebäudehüllensanierung und der Heizungs- oder Lüftungstechnik verbunden sind. Hierbei ist zu beachten, dass nur Wohnimmobilien mit Bauantrag vor 01.02.2002 gefördert werden. Beim Programm 430 wird unterschieden in KfW Effizienzhäusern, Maßnahmenpakete (15%), Einzelmaßnahmen (10%), Baudenkmälern, Umwidmung von Nicht-Wohngebäuden und Kauf von saniertem Wohnraum. Ferienhäuser sowie Boardinghäuser sind von den Zuschüssen ausgenommen. Auch Photovoltaik Anlagen lassen sich über dieses Programm nicht fördern.

Vielfältigkeit und eine hohe Bandbreite an Fördermöglichkeiten

Die KfW bietet eine breite Palette von Fördermöglichkeiten für:

– Heizungstechnik Gebäudehülle
– Einbruchschutz und altersgerechtes Bauen
– Baubegleitung
– allgemeine Gebäude- und Sicherheitstechnik
– u.v.m.

Sowohl für Finanzierungs-, als auch für Bezuschussungsmöglichkeiten gibt es eine Menge an verschiedenen Programmen und Auswahlmöglichkeiten. Diese Masse an Förderprogrammen lässt den Bauherren jedoch auch schnell die Übersicht verlieren. Daher ist es hier besonders ratsam, sich einen Energieberater hinzu zu holen.

Denn letztendlich wird für die meisten Programme der KfW Förderung ein zertifizierter und unabhängiger Energieberater für die Antragstellung, Einreichung, Überprüfung der Angebote und die Bestätigung nach Durchführung benötigt.

Des Weiteren sind die Investitionssummen, auf die es eine Förderung gibt, pro Wohneinheit begrenzt. Meistens liegen diese bei 50.000€ Ausgenommen hiervon sind bestimmte KfW-Effizienzhäuser, denn die haben sowohl einen erhöhten Prozentsatz, als auch eine erhöhte Investitionssumme und sind in sich gestaffelt.

Daher sollten Sie sich hierfür definitiv von einem Energieberater beraten lassen. Denn es kann sich durchaus lohnen sein Haus zu einem Effizienzhaus zu modernisieren.

Übernahme der Energieberaterkosten von bis zu 50% bei einer Baubegleitung

Insbesondere bei Komplettsanierungen über mehrere Gewerke, verliert man als Bauherr schnell die Übersicht. Daher bietet es sich gerade bei gewerkeübergreifenden Sanierungen an einen Energieberater zu konsultieren.

Dennoch, Baubegleitungen sind bekanntermaßen teuer, dienen jedoch der Qualitätssicherung durch eine dritte unabhängige Person auf Ihrer Baustelle. Damit Bauherren die Möglichkeit der Baubegleitung wieder in Betracht ziehen, entwarf die KfW das Förderprogramm 431. Denn dieses Förderprogramm erstattet 50% der GESAMTEN Energieberaterkosten komplett zurück. Dies schließt auch jegliche Heizlastberechnungen, Lüftungskonzepte, Energieberatungen und Antragstellungen etc. mit ein.

Die maximal zurück zu erstattende Summe beläuft sich hierbei auf 4.000€. Durch dieses Programm bekommen Sie gewährleistet, dass Sie einen unabhängigen Energieberater als sachverständige Person vor Ort haben, der die einzelnen Schritte der Baumaßnahmen beobachtet und kontrolliert.